ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:46 Uhr

Fussball
Probestürmer Hippe spielt gegen Energie

Justin Hippe trainierte seit September bei Energie Cottbus.
Justin Hippe trainierte seit September bei Energie Cottbus. FOTO: Michael Hundt / Matthias Koch / imago/Matthias Koch
Cottbus/Berlin. Stürmer Justin Hippe hat zwar mehrere Monate in Cottbus trainiert - aber nie für Energie gespielt. Künftig steht er dem FCE in der Fußball-Regionalliga Nordost als Kontrahent gegenüber. Von Frank Noack

Es ist das halbwegs versöhnliche Ende einer komplizierten Verpflichtung, die letztlich an rechtlichen Hürden scheiterte: Probespieler Justin Hippe (21) vom FC Energie Cottbus wechselt zum Regionalliga-Konkurrenten Viktoria Berlin. Der Sechstliga-Stürmer hatte zwar seit September bei Energie trainiert. Er durfte aber keine Pflichtpartie bestreiten, weil der Verband die Spielgenehmigung verweigert hatte, da Hippe erst nach dem Ende der Transferperiode in Cottbus unterschrieben hatte.

Im Dezember teilte Energie-Trainer Wollitz dann mit, dass Hippe in den Planungen keine Rolle mehr spielt. Einen Wechsel in die Oberliga zum VfB Krieschow hatte Hippe abgelehnt.

Für seinen alten Club Nordberliner SC erzielte der Stürmer in 80 Spielen insgesamt 40 Tore. Viktoria-Sportdirektor Rocco Teichmann erklärt: „Ich kenne Justin schon seit seiner Zeit beim Nordberliner SC. Ein körperlich sehr stabiler Spieler, schnell und mit einem herzhaften Torschuss ausgestattet. Mit ihm bestätigen wir unseren neuen Weg – junge Berliner für Viktoria. Vornehmlich natürlich aus den eigenen Reihen, wir verschließen aber nicht unsere Augen und laufen nicht blind durch die Hauptstadt.“

„Ich will das komplizierte letzte halbe Jahr jetzt hinter mir lassen. Ich freue mich endlich wieder auf dem Platz zu stehen, zu spielen und Tore für Viktoria zu schießen“, sagt der 21-jährige Hippe direkt nach der Vertragsunterschrift.

Der Grund für den geplatzten Wechsel nach Cottbus: Die Sommer-Transferperiode endete am 31. August 2017. Die Vereine können danach nur noch Spieler verpflichten, die zum Stichtag am 31. August ohne Verein waren. Laut Paragraf 23 der Spielordnung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gilt diese Ausnahmeregelung allerdings nur für "Lizenzspieler oder Vertragsspieler". Justin Hippe spielte bislang jedoch als Amateur. Und die Wechselmodalitäten für Amateurspieler sind in Paragraf 16 der DFB-Spielordnung geregelt - allerdings ohne eine solche Ausnahmegenehmigung.

Der Berater von Justin Hippe hatte zwar mit dem Verband um die Spielgenehmigung gerungen - jedoch ohne Erfolg. Erst jetzt im Januar, also in der Winter-Transferperiode, darf der Stürmer in die 4. Liga wechseln und künftig auch spielen.

Energie gastiert am 29. April bei Viktoria Berlin.