ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
10:46 Uhr Migration

Sachsens Innenminister will auch an Ost-Grenzen zurückweisen

Berlin. Im Unionsstreit über die Abweisung von Flüchtlingen an Deutschlands Grenzen fordert Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), bereits abgelehnte oder in einem anderen Land registrierte Asylbewerber auch an der Grenze zu Tschechien und Polen zurückzuweisen. „Das ist zwingend notwendig, um geltendes Recht durchzusetzen und auch den Rechtsfrieden in unserer Gesellschaft wiederherzustellen“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“. mehr

15.06.2018 Leipzig

Lebenslange Haftstrafe für Explosion im Wohnhaus gefordert

Leipzig. Für eine bewusst herbeigeführte Explosion in einem Leipziger Mehrfamilienhaus soll ein 29-Jähriger nach dem Willen der Staatsanwaltschaft mit einer lebenslangen Haftstrafe büßen. Der Deutsche habe mit hoher krimineller Energie das Leben seiner Mitbewohner auf Spiel gesetzt, um bei der Hausratversicherung abzukassieren, sagte Staatsanwältin Karin Schultrich am Freitag vor dem Landgericht Leipzig. „Die Bewohner haben um ihr Leben gekämpft, weil der einzige Fluchtweg über den Flur durch dichten Qualm versperrt war. mehr

15.06.2018 Millionen-Investitionen

Bombardier eröffnet neue Produktionshalle in Bautzen

Bautzen . Mit der Eröffnung einer hochmodernen Endmontagehalle in Bautzen hat der kanadische Bahnhersteller Bombardier Transportation die Weichen für die digitale 4.0-Produktion gestellt. Deutschland-Chef Michael Fohrer sagte, mit dem Acht-Millionen-Euro-Neubau beginne eine neue Ära am über 170 Jahre alten Traditionsstandort in Sachsen. „Wir schaffen hier ein Kompetenzzentrum für die Serienfertigung von Regional- und Fernverkehrszügen sowie S-, U- und Straßenbahnen für Europa und die Welt. mehr

13.06.2018 Asyl

Sachsen will mehr Bamf-Mitarbeiter – rund 11 700 Ausreisepflichtige

Dresden. Sachsen pocht weiter auf mehr Personal in seinen Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Eine genaue Zahl zusätzlich benötigter Mitarbeiter nennt Innenminister Roland Wöller (CDU) aber nicht. „Nicht erst seit dem Skandal in Bremen ist klar, dass das Amt völlig überfordert ist, dass die Strukturen erneuert werden müssen, dass sie qualifiziertes Personal brauchen“, sagte Wöller am Mittwoch bei „MDR Aktuell“. mehr

ANZEIGE