ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:44 Uhr

KOLUMNE MEINE WIRTSCHAFTSWOCHE
Alle unter einer Decke?

Beate Möschl
Beate Möschl FOTO: Sebastian Schubert / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Gut, ich gebe zu: Sonderlich tiefgründig habe ich das nicht recherchiert, es ist einfach passiert:   Ausgerutscht bei Glatteiswarnung auf dem neu gepflasterten Gehweg zur Arbeit, ohne sichtbares Zeichen von Eis und Streusand, wohl aber Tauwasser.

Das reicht, um ungewollt Spagat-ähnliche Ausfallschritte zu machen, mit einer Beweglichkeit, mit der ich für gewöhnlich nicht (mehr) auftrete.Erst die  Betonpflastersteine am  Zielort  geben griffig Halt   unter den Füßen. Ich hätte meine Winterschuhe wieder anziehen sollen nach dem Sport am Vorabend, statt in Turnschuhen nach Hause zu gehen. Dann hätte ich sie auch nicht vergessen können in der Physiotherapie, denke ich und gebe den Gummisohlen unter  den nun  alternativ geschnürten All-Wetter-Stiefeln die Schuld an der Eierei auf dem Gehweg.

 Ich schau mich um, da wo es alle tun, suche Rat im Internet – und ernte Verlegetipps. Für Pflastersteine. Kann ich getrost vergessen, da waren schon  Fachleute dran. Es wird wohl einfacher sein, die Stiefel stehen zu lassen. Man kann sie aber auch rutschfest machen, meldet die Internetplattform haushaltstipps.biz Mit Haarspray zum Beispiel – ACHTUNG: Auf die Schuhsohlen sprühen und  immer an der Frau behalten, denn das läuft sich unterwegs schnell wieder ab. Effektiver soll das Aufrauen mit Schmirgelpapier sein, quer zur Laufrichtung – ACHTUNG: Vor dem Losgehen erledigen! Weitere Möglichkeiten sind, eine zweite Sohle anbringen lassen. Vom Schuster zum Beispiel. Oder rutschfeste Aufkleber besorgen im Sportgeschäft oder Antirutschbänder mit Spikes . . .  ACHTUNG: Das bringt in Bewegung. In die Stadt. Zum Schuster, alternativ ins Sportgeschäft oder gleich in den Schuhladen. Da gibt’s glattweg nichts zu meckern.

Oder glauben Sie etwa, dass da etwas ganz anderes dahinter steckt? Dann gehen Sie Ihrem Verdacht doch gleich mal nach! Und nehmen Sie Verstärkung mit! Sie wissen ja, schon vier Augen sehen mehr als zwei.