| 09:14 Uhr

Übersicht
DHL-Bomber: So erkennen Sie verdächtige Pakete

Polizeiempfehlungen zu verdächtigen Paketen.
Polizeiempfehlungen zu verdächtigen Paketen. FOTO: Polizei Brandenburg
Potsdam. Die Sorge nach den Bombenpaketen von Potsdam und Frankfurt (Oder) bleibt. Sind weitere Sendungen des DHL-Bombers unterwegs? Die Polizei rät zur Vorsicht und gibt Tipps. Von Bodo Baumert

Nach dem Fund einer Paketbombe in Potsdam rät die Polizei zur Vorsicht bei der Annahme von Paketen mit unbekanntem Absender in der Vorweihnachtszeit. „Wenn Leuten etwas seltsam vorkommt, sollte unbedingt die Polizei gerufen werden“, sagt Polizeisprecher Torsten Herbst. Dies gelte etwa, wenn der Absender nicht eindeutig zugeordnet werden könne oder ganz und gar fehle. „Es ist nach jetzigem Ermittlungsstand wahrscheinlich, dass weitere derartige Paketsendungen verschickt werden und auch andere Firmen betreffen könnten.“

Am Mittwoch hat das Potsdamer Polizeipräsidium mit einer „Handlungsempfehlung“ nachgelegt. Wie erkenne ich gefährliche Pakete und wie soll ich mich verhalten? „Wir bitten darum, ein verdächtiges Paket auf keinen Fall zu öffnen, sondern sich in Sicherheit zu bringen und die Polizei zu informieren“, heißt es darin.

Erkennen lässt sich ein gefährliches Paket unter anderem an folgenden Hinweisen:

ungewöhnliche Dicke des Briefes

ungewöhnlich hohes Gewicht der Postsendung in Bezug auf ihr Format

das Aussehen der Sendung stimmt nicht mit dem vermuteten Inhalt überein

unübliches Verpackungsmaterial

auffällige Unebenheiten bzw. fühlbare, harte Gegenstände im Inneren des Umschlages

ölige Flecken oder Verfärbungen

herausragende Drähte oder Metallfolie

übertriebene Versiegelung der Postsendung/Sicherung mit Klebeband und Schnur

Postsendung ist über das notwendige Maß frankiert ! ungewöhnliche Zustellungsart (z.B. Paket wurde nicht durch kommerziellen Zusteller ausgeliefert, sondern durch unbekannte Person abgegeben)

es wird keine Sendung dieser Art vom angegebenen Absender erwartet

fehlende Absenderangaben, unbekannter bzw. nicht existenter Absender

ungewöhnlicher Aufgabeort bzw. anderer Aufgabeort als im Absender vermerkt (Distanz)

eventuell den Empfänger kompromittierender Absender z.B. Erotikartikelversand, Inkassobüro, usw., die eine Poststelle/Sekretariat veranlassen, den Brief/das Paket nicht zu öffnen

Und so sollten Sie sich verhalten, wenn ein verdächtiges Paket auftaucht:

Nicht berühren!

Nicht abtasten!

Nicht bewegen!

Nicht schütteln!

Nicht biegen oder knicken!

Nicht beschießen!

Personen sollten den Gefahrenbereich rasch verlassen und bis zum Eintreffen der Feuerwehr oder Polizei abwarten.

Hier gibt es die Hinweise der Polizei als praktische Übersicht zum Herunterladen.