ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:35 Uhr

Kegeln
Big Point für Senftenberg im Kampf um die Meisterschaft

Classic Kegeln Verbandsliga ESV Lok Cottbus – SV Senftenberg 3:5 (3041:3162). Im richtungsweisenden Duell gegen alte Bekannte gab es in Cottbus einen am Ende knappen Sieg. Daraus resultiert weiterhin ein Spitzenplatz in der Tabelle. Im Startpaar konnte der unkonzentriert agierende Mannschaftsführer Alex Schuppan (507 Kegel) sich wieder nur auf Jörg Bruhn (542 Kegel) verlassen, der schon vor Wochenfrist die Kohlen aus dem Feuer holte. Die beiden Akteure Mario Peßolat (507 Kegel) und Ben Ungermann (545 Kegel) machten es ähnlich. Ungermann zog gewohnt seine Kreise in stoischer Ruhe und gewann sein Duell klar. Dabei holte er gemeinsam mit Peßolat auf der Schlussbahn die so wichtigen Gesamtholz heraus, die den Gast am Ende mit 2:2 und 71 Zähler plus auf die Siegerstraße brachten. Peßolat hatte an Ende zwar mehr umgeworfene Kegel, musste sich aber nach Satzpunkten ohne den Mannschaftspunkt begnügen.

Classic Kegeln Verbandsliga ESV Lok Cottbus – SV Senftenberg 3:5 (3041:3162). Im richtungsweisenden Duell gegen alte Bekannte gab es in Cottbus einen am Ende knappen Sieg. Daraus resultiert weiterhin ein Spitzenplatz in der Tabelle. Im Startpaar konnte der unkonzentriert agierende Mannschaftsführer Alex Schuppan (507 Kegel) sich wieder nur auf Jörg Bruhn (542 Kegel) verlassen, der schon vor Wochenfrist die Kohlen aus dem Feuer holte. Die beiden Akteure Mario Peßolat (507 Kegel) und Ben Ungermann (545 Kegel) machten es ähnlich. Ungermann zog gewohnt seine Kreise in stoischer Ruhe und gewann sein Duell klar. Dabei holte er gemeinsam mit Peßolat auf der Schlussbahn die so wichtigen Gesamtholz heraus, die den Gast am Ende mit 2:2 und 71 Zähler plus auf die Siegerstraße brachten. Peßolat hatte an Ende zwar mehr umgeworfene Kegel, musste sich aber nach Satzpunkten ohne den Mannschaftspunkt begnügen.

Genau da lag die Spannung für das Schlusspaar aus Jens Lehmann (547 Kegel) und Ingo Lieschke (516 Kegel). Ein Duell musste man noch gewinnen, und die Chancen im Duell Ingo Lieschke gegen den Ligabesten Wolfgang Roick (551 Kegel) waren doch eher schlecht. Lehmann zog auf den beiden Schlussbahnen mit 304 Kegeln seine Kreise und sicherte mit Lieschke den Sieg.

Ab jetzt haben die Senftenberger nur noch Endspiele. Sie wollen in zwei Wochen daheim gegen Zechin zeigen, dass sie zu recht weit oben stehen.