ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:08 Uhr

Musik und Charity
Neuer Spendenrekord bei Mosh

Extra für das sechste Benefizfestival haben die Macher des Unternehmens Underdogs Clothing ein T-Shirt kreieren lassen. Der gesamte Betrag von 15 Euro pro Shirt geht in die Spendenkasse.
Extra für das sechste Benefizfestival haben die Macher des Unternehmens Underdogs Clothing ein T-Shirt kreieren lassen. Der gesamte Betrag von 15 Euro pro Shirt geht in die Spendenkasse. FOTO: Aswendt Peter / PETER ASWENDT
Sedlitz. Sedlitzer trommeln mit harten Bässen viel Geld für Cottbuser Kinderkrebsstation ein. Von Torsten Richter-Zippack

Müde, aber glücklich sind Christian Schroschk und Martin Schmidt. die Hauptorganisatoren des Sedlitzer Festivals „Mosh gegen Krebs“. Sie geben eine Spendensumme von vorläufig 18 000 Euro bekannt. „Damit liegen wir 3000 Euro über dem vergangenen Jahr“, strahlen beide über das ganze Gesicht. „Das wird nicht das Ende sein, denn viele unserer Partner runden noch auf“, sind sich die Veranstalter sicher. „Einen großen Dank an alle Sedlitzer, unseren Sponsoren und natürlich an unser Team für die Unterstützung und das Verständnis“, zeigen sich beide sehr bewegt.

„Wir haben vielleicht dreieinhalb Stunden geschlafen“, resümieren Christian Schroschk und Martin Schmidt. Das Duo gilt als gute Seele des Benefizfestivals „Mosh gegen Krebs“. Zum sechsten Mal hatte es am letzten Maiwochenende zugunsten der Kinderkrebsstation des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus stattgefunden.

Dass der Benefizgedanke am gesamten Wochenende im Vordergrund stand, sah man überall. So kreierte Marcus Scholz aus Torgau, der mit seinem Unternehmen Holzkunst Scholz präsent war, in Echtzeit einen 180 Zentimeter hohen Todesengel, der eine weiße Rose hervorbringt. „Ich will damit zeigen, dass etwas vergeht, aber auch aus dem Vergangenem immer Neues entsteht“, beschreibt er seine Arbeit. Das Kunstwerk konnte der Meistbietende sofort vor Ort erwerben. Natürlich ging der gesamte Betrag, immerhin wurden 450 Euro geboten, in die Spendenkasse des Veranstalters. Auch die Cottbuser Graffiti-Künstler Retro, Gismo und Glömm ließen vor den Augen der Gäste eine weiße Wand mit Weltraummotiven entstehen.

Kein Festival ohne die üblichen Festivalshirts. Neben der hauseigenen Produktion hatte Jens Scheibe von der Firma Underdogs Clothing ein eigens designtes Shirt zum Benefizfestival mitgebracht: „Wir haben einen Aufruf gestartet, ein Shirt für Mosh gegen Krebs zu gestalten, und das Resultat haben wir mitgebracht“, sagt der Inhaber stolz. Der Betrag von 15 Euro pro Hemd geht auch hier zu 100 Prozent in die Spendenkasse. „Jeder, der hier irgendwas macht oder verkauft, gibt seinen Teil zur Spende“, berichten Christian Schroschk und Martin Schmidt stolz.

Als am Freitag um 14.30 Uhr der Zeltplatz auf dem Gelände des Sportvereins Blau-Weiß 90 Sedlitz öffnete, waren ruck zuck 50 Zelte und diverse Kleinbusse auf dem Areal präsent. „Ohne den Sportverein hätten wir die Campingmöglichkeit überhaupt nicht anbieten können“, bestätigen beide das Engagement des gesamten Ortes. „Auf dem Campingplatz kamen auch zwei Rollstuhlfahrer an, damit hatten wir nicht gerechnet“, erzählt Christian Schroschk. Hilfe kam umgehend von der Mannschaft der Alten Herren des SV Sedlitz, die, ohne groß nachzufragen, einfach eine Rampe baute.

Außergewöhnlich ist auch die Bandvielfalt: „Es ist immer wieder Wahnsinn, wie Martin für so wenig Geld so viel Musik bekommt“, ist Christian Schroschk begeistert. Immerhin spielten über 20 Gruppen an zwei Tagen, das ist im Festivalbereich wohl einmalig. Mit Höhenfeuerwerk, das natürlich auch zugunsten der Kinderkrebsstation stattfand, und der Indoor-Aftershow-Party, ging das Festival am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr zu Ende.

Am Sonntag wird abgebaut und alles wieder in den Urzustand versetzt. „Dann holen wir aber erst mal Schlaf nach“, sagen die Organisatoren. Die Spendenübergabe, auf die sich Christian Schroschk und Martin Schmidt freuen, wird dann das erfolgreiche sechste Benefizfestival „Mosh gegen Krebs“ abrunden.