ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:33 Uhr

Ausbau-Start
Telekom verspricht schnelles Internet in Vetschau

Gute Aussichten: Bis Mitte 2019 soll ganz Vetschau mit schnellem Internet versorgt werden, verspricht die Telekom.
Gute Aussichten: Bis Mitte 2019 soll ganz Vetschau mit schnellem Internet versorgt werden, verspricht die Telekom. FOTO: dpa / Klaus-Dietmar Gabbert
Vetschau. Ausbau in zwei Tranchen hat bereits begonnen. 2800 Breitband-Anschlüsse sollen bis Mitte 2019 realisiert werden.

Bis Mitte kommenden Jahres will die Telekom die Stadt Vetschau samt ihrer Ortsteile mit schnellem Internet versorgen. Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens könne in den Haushalten und Betrieben mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s) gerechnet werden.

In einer ersten Tranche, heißt es weiter, werden in Teilen der Kernstadt sowie in Missen, Jehschen, Laasow, Briesen und Tornitz rund 1600 VDSL-Anschlüsse installiert. In der zweiten Tranche werden die restliche Kernstadt sowie Raddusch, Göritz, Koßwig, Belten, Naundorf, Fleißdorf, Suschow, Stradow, Lobendorf, Repten und Wüstenhain mit schnellem Internet ausgebaut, das sind nochmals 1200 Breitband-Anschlüsse.

Beim Herunterladen, verspricht die Telekom, können bis zu 100, beim Heraufladen bis zu 40 MBit/s erreicht werden. Wird 2019 das neue Super-Vectoring zugeschaltet, erhöhe sich die Bandbreite auf bis zu 250 Mbit/s. Telefonieren, Surfen und Fernsehen in HD-Qualität sollen dann gleichzeitig möglich sein.

Viele Kilometer Glasfaserleitungen werden dafür verlegt und 30 Schaltverteilerkästen am Straßenrand neu aufgebaut oder erweitert. Die Kosten für den Ausbau trägt nur teilweise die Telekom. Ein Großteil der Finanzierung verdankt sie den Fördergeldern aus dem Spreewaldprojekt. Die Bauarbeiten für die erste Tranche starten Mitte Juni, teilt die Telekom mit, und werden fünf bis sechs Monate dauern. Anschließend erfolge die Einmessung und die technische Dokumentation in den Systemen. Diese Anschlüsse nutzen können die Bürger voraussichtlich im ersten Quartal 2019.

Die Bauarbeiten für die zweite Tranche beginnen im vierten Quartal 2018 und dauern vier bis fünf Monate. Diese Anschlüsse wiederum sind voraussichtlich im zweiten Quartal 2019 nutzbar. Nach der Planung fängt die Telekom nun mit dem Tiefbau an. Auf dem Weg zum schnellen Internet, wird erklärt, müssen zwischen örtlicher Vermittlungsstelle und Verteilerkasten Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt werden. Die Verteilerkästen werden dabei so über das Ausbaugebiet verteilt, dass die Entfernung zwischen Kunde und Verteilerkasten möglichst gering ist.

Auf der Kupferleitung, die vom Verteilerkasten zum Kunden führt schließlich, beseitige Vec-
toring-Technik elektromagnetische Störsignale und sorge für mehr Tempo beim Herauf- und Herunterladen.