ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:38 Uhr

Calau
Seifenkisten als Hingucker in Calau

Ganz ohne Motor: Die Seifenkisten-Piloten waren ein Hingucker der Veranstaltung . Mit ihren selbstgebauten Boliden zeigten 19 Fahrer, dass es zum „3. Tag der Motoren“ auch ohne Antrieb geht. Das Seifenkistenrennen soll möglicherweise eine jährliche Fortsetzung finden.
Ganz ohne Motor: Die Seifenkisten-Piloten waren ein Hingucker der Veranstaltung . Mit ihren selbstgebauten Boliden zeigten 19 Fahrer, dass es zum „3. Tag der Motoren“ auch ohne Antrieb geht. Das Seifenkistenrennen soll möglicherweise eine jährliche Fortsetzung finden. FOTO: Uwe Hegewald
Calau. Dritter Calauer Tag der Motoren mit Technikschau zwischen Historie und Zukunft.

Nicolaus Otto und Rudolf Diesel hätten ihre Freude am Calauer Tag der Motoren gehabt, der am Samstag seine dritte Auflage erlebte. Die Veranstalter haben dabei einen Großteil der Stadt in einen Jahrmarkt für Technikfreunde verwandelt. Sie hielten am bewährten Konzept der Vorjahre fest, den Besuchern die Bandbreite von altehrwürdigen bis hin zu innovativen Techniken aufzuzeichnen.

Und die Leute kamen in Strömen. „Die Veranstaltung steht unserer Stadt gut zu Gesicht. Wir freuen uns natürlich, dass diese so gut angenommen wird“, resümierte Stadtsprecher Jan Hornhauer beim Blick vom Markt in die Cottbuser Straße. Oldtimer, Baufahrzeuge, Traktoren, Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, verwandelten die Innenstadt in eine Flaniermeile. Kinderflohmarkt, offene Geschäfte und ausreichend Futterstellen erwiesen sich zusätzlich als Besuchermagnet. Hybrid- und Elektroautomobile sollten eigentlich aufzeigen, wohin die Entwicklung geht. Eigentlich, wären da nicht die 19 tollkühnen Piloten in ihren (Seifen-)Kisten gewesen. Die brachten kurzerhand den Beweis, dass es auch ganz ohne Motor vorwärts geht.

Unter Regie des Werchower Dorfvereins ist erstmals ein Seifenkistenrennen mit zwei Wertungsläufen organisiert worden. Wie Rennmoderator Fred Zickert informierte, hatten sich sogar Piloten aus dem sächsischen Ottendorf-Okrilla auf den Weg nach Calau gemacht. Selbst Marion Goyn, Geschäftsführerin der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH ließ es sich nicht nehmen, in eine wenige Tage zuvor vom Band gelaufene Seifenkiste zu steigen. „Mit dem Seifenkistenrennen scheinen wir den Nerv der Besucher getroffen zu haben. Vielleicht gelingt es uns, dieses jährlich in unseren Calauer Kinderflohmarkt einzubinden“, blickte die WBC-Chefin voraus.

Dann hätten Elias Heuer aus Berlin (Sieger des ersten Wertungslaufes), Willi Wilbrandt aus Wildau (Sieger zweiter Lauf) und Willi Noack (Calau), Gewinner in der Kategorie „Schönste Seifenkiste“ die Chance, ihre Titel zu verteidigen. Peinlich aber ebenso amüsant: nur ein erneutes Anschieben verhalf der Eigenbaukiste des CCC, dass diese überhaupt das Ziel erreicht. Die Karnevalisten nahmen es mit Humor und prophezeiten Besserung.

Wenig später waren die „Sieger der Herzen“ im Stadtteil Altnau bereits bei einer Auffrischung von Technikkenntnissen zu beobachten. Familie Bareinz stellte ihre Techniksammlung vor und wusste wie schon bei den vorangegangenen Calauer Motorentagen mit einer bemerkenswerten Attraktion aufzuwarten – die Funktion eines Pferdegöpels. „Die ältesten Teile sind knapp 200 Jahre alt. Wer seinerzeit so ein Gerät besaß, war eine anerkannte Person“, sagte Reinhard Bareinz.

Bevor Jörg und Sven Richter (Reuden) ihre vierjährige Eidy vor den Göpel spannten, schmierte Reinhard Bareinz noch einmal die Zahnflanken. Nichts sollte dem Zufall überlassen sein, wenn eine Pferdestärke (PS) genügt, Zahnräder, Kardanwelle und Flachriemen in Bewegung zu setzen, um damit Weizen zu schroten.

Viele Stunden vor dem offiziellen Beginn hatten die Familien Bareinz und Kalz vom gleichnamigen Autohaus in der Karl-Marx-Straße ihre Fahrzeuge zum Tag der Motoren an den Straßenrand gestellt. Wann die vierte Auflage erfolgt, soll eine zeitnahe Auswertung aller Beteiligten ergeben. Bis dahin liegt es im Aufgabenbereich der „Mobilen Welt des Ostens“, den Wissensdurst an Automobiltechnik zu stillen und das Interesse wachzuhalten. Dank des Museums ist in Calau irgendwie immer Tag der Motoren.