ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

Fussball
Späte Gegentore bringen Grün-Weißum Punkte

Fußball-Brandenburgliga. Grün-Weiß Lübben – MSV Neuruppin 1:3 (1:1) T: 1:0 Tola (2.), 1:1 Weckwerth (18.), 1:2 Schmidt (86.), 1:3 Weckwerth (90.); S: Gorczak (Berlin); Z: 60; Lübben: Michaelis – Leschnik, Trehkopf, Guttke, Albrecht, Müller, Savaris Lopes, Friedrich, Köhler (48.Würfel), Lindner, TolaEin Start nach Maß gelang den Grünweißen, indem alle Beteiligten einen von Lucas Albrecht getretenen Eckball unterliefen und Valmir Tola am langen Pfosten bereit stand, um volley einzunetzen. Von Roland Scheumeister

In der Folgezeit gelang es, den favorisierten Gästen auf Augenhöhe Paroli zu bieten und mit einigen guten Szenen auch Torgefahr zu entwickeln. Zwischen einen zu kurz geratenen Pass im Aufbauspiel schaltete sich ein Neuruppiner, überlief den Verteidiger, flankte und Torjäger Weckwerth köpfte, völlig blank stehend, zum Ausgleich ein. Eine darauf folgende Druckphase der Ostprignitzer überstanden die Lübbener schadlos. Unter anderem entschärfte Patrick Michaelis in starker Manier einen Kopfball. Bis zur Pause plätscherte dann die Partie ereignislos dahin. Nach dem Wiederbeginn neutralisierten sich die Kontrahenten weitgehend mit, den Temperaturen angepassten, typischen Sommerfußball. Als Tola im Strafraum gefoult wurde, traf René Trehkopf beim fälligen Elfer nur den Pfosten und der Abpraller wurde geklärt (83.). Für die Spreewaldkicker doppelt bitter, dass Michaelis drei Minuten später einen bereits gesicherten Ball fallen ließ und MSV-Schmidt, blitzschnell reagierend, einschob. Grün-Weiß warf noch einmal alles nach vorn und lief prompt in einen Konter, dem der sofortige Abpfiff folgte. Lübbens Trainer Thomas Schmidt: „Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, indem ein 1:1 wohl gerecht gewesen wäre, was uns auch Gästecoach Henry Bloch bestätigte.“