ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:53 Uhr

Fussball
Zeißig vergibt Sieg in Schlussminute

Mit Leidenschaft kämpfte Stefan Pohl (l.) vom SV Zeißig um jeden Ball.
Mit Leidenschaft kämpfte Stefan Pohl (l.) vom SV Zeißig um jeden Ball. FOTO: Werner Müller
Fußball-Landesklasse. Gegen den FV Dresden Laubegast kassiert der Gastgeber in der Fußball-Landesklasse einen späten Ausgleich. Von Werner Müller

SV Zeißig - FV Dresden 06 Laubegast 3:3 (2:1) Tore: 0:1 Philipp Wappler (22.); 1:1 Andreas Kober (23.); 2:1 Andreas Kober (29.); 2:2 Philipp Wappler (56.); 3:2 Rostam Geso (84.); 3:3 Robert Scannewin (90.); SR: Sebastian Runge; Zuschauer: 70; Zeißig: Denny Schäfer, Nico Helm, Tony Bach, Andreas Kober, Rene Guroll (75. Rostam Geso), Denny Görner, David Schumacher, Stefan Pohl, Sebastian Müller (90. Florian Kümmig), Felix Döhl, Christopher Franke.  

Der SV Zeißig erwischte den besseren Start und bestimmte die Anfangsphase. Die Gäste aus Dresden brauchten gute 20 Minuten, um dem Pressing der Hausherren stand zu halten. In dieser Phase traf Andreas Kober zunächst nur den Pfosten und schoss einmal neben das Tor. Ein langer Ball in die Schnittstelle der Zeißiger Abwehr brachte das überraschende 0:1 durch Philipp Wappler (22.). Im direkten Gegenzug war es Zeißigs Andreas Kober, der nach einer Musterflanke von Nico Helm gekonnt per Kopf in der 23. Minute mit dem 1:1 ausgleichen konnte. Die Zeißiger bestimmten weiterhin das Spiel und blieben in ihrer stärksten Phase stets gefährlich. In der 29. Minute hebelte Tony Bach die Laubegaster mit einem gezielten „Chipball“ über die Abwehr hinweg komplett aus und bediente den startenden Andreas Kober perfekt, welcher eiskalt zum 2:1 einnetzen konnte (29.). Aufgefallen ist besonders Stefan Pohl, der sich wie ein Terrier leidenschaftlich in die Zweikämpfe warf.

In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Gäste nun deutlich aggressiver. Nach taktischen Umstellungen gab es nun einen offenen Schlagabtausch. In der besten Phase der Gäste glich erneut Philipp Wappler zum 2:2 aus (56.). Nun drückten die Hausherren wieder aufs Tempo. Als Stefan Pohl den Ball auf dem Fuß hatte, erwischte er nicht das Tor, sondern setzte den Ball genau daneben. Auch Rostam Gesos erster Versuch ging neben das Tor. Nach einer Ecke parierte der Gästekeeper zunächst noch einen Kopfball von Christopher Franke, gegen den Abstauber vom eingewechselten Rostam Geso in der 84. Minute war er jedoch machtlos. So stand es kurz vor dem Ende 3:2 für den Gastgeber (84.). Mit der letzten Aktion des Spiels kam Laubegast durch Robert Scannewin zum 3:3-Ausgleich in der Nachspielzeit (93.).

„Leider haben wir mit dem Schlusspfiff zwei Punkte liegen lassen. Jedoch großes Kompliment an das gesamte Team auf und neben dem Platz. Gegen eine erfahrene und etablierte Mannschaft konnten wir mithalten und dies sollte uns viel Zuversicht für die kommenden Aufgaben geben“, so Andreas Kober.

„Das 3:3 in letzter Sekunde fühlt sich wie eine Niederlage an und ist bitter. Aber wir lassen die Köpfe nicht hängen und machen weiter“, so Stefan Pohl. „Die Mannschaft hat heute den Trend der letzten Wochen mit ihrer Leistung bestätigt. Wir haben es versäumt, unsere durchaus guten Möglichkeiten zu nutzen und das Spiel zu entscheiden. Beide Gegentore nach der Pause waren von uns einfach unzureichend verteidigt. So dürfen wir keine Gegentreffer bekommen“, so Trainer Stefan Hoßmang.