ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:46 Uhr

Fussball
Zeißig gegen Bad Muskau als Außenseiter

Der LSV Neustadt empfängt in der Landesklasse Weixdorf. HFC will positiven Trend fortführen. Von Werner Müller

Fußball-Landesklasse LSV Neustadt/Spree (3) - SG Weixdorf (9) Die Weixdorfer stehen im Moment mit 20 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Im Hinspiel konnte der LSV in Weixdorf mit 3:2 gewinnen. Dabei führten die Weixdorfer bis zur 87. Minute mit 2:1, dann aber setzten die Neustädter nochmal alles auf eine Karte und drehten das Spiel in der 87. und 88. Minute. „Weixdorf ist immer für eine Überraschung gut. Im Hinspiel hat man gesehen, dass Weixdorf jede Unachtsamkeit bitter bestraft. Deshalb müssen wir über 90 Minuten hochkonzentriert und hellwach sein, um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen“, so LSV-Trainer Andreas Born.

SV Zeißig (13) - SV Rot-Weiß Bad Muskau (3) auf Kunstrasen im Jahnsportplatz „Wir haben, bezogen auf Leistung und Punktausbeute, einiges gut zu machen. Mit Bad Muskau treffen wir dabei natürlich auf eine ordentliche Hausnummer, denen wir nur gefährlich werden können, wenn sich alle fürs Team aufopfern“, so der Zeißiger Tony Bach. „Meine Spieler haben nichts zu verlieren. Wir werden versuchen, mit großer Leidenschaft und Teamgeist unsere Chance zu nutzen. Dazu brauchen wir eine überdurchschnittliche Leistung von allen“, ergänzt Trainer Stefan Hoßmang.
Kreisoberliga Hoyerswerdaer FC (2) - SV 1922 Radibor (12) Der HFC möchte den positiven Trend der letzten Spiele fortsetzen. „Aus dem Hinspiel wissen wir, wie schwierig die Aufgabe wird. Wir vergaben klare Torchancen und fuhren mit einem Punkt nach Hause. Wir müssen sehr konzentriert und mit hoher Intensität das Spiel gestalten, um die drei Punkte hier zu behalten“, so Enrico Krüger vom HFC. „Radibor ist auswärts nicht so stark wie zu Hause und wir sind sicherlich Favorit. Mit dem nötigen Respekt denke ich dennoch, dass wir gewinnen werden“, so Mannschaftsleiter Uwe Neumann.
DJK Blau-Weiß Wittichenau (5) - SV Post Germania Bautzen (6) Das Spiel findet auf dem Kunstrasenplatz in Kamenz statt. „Wir wollen natürlich mal wieder gewinnen, um den Anschluss ans obere Drittel nicht zu verspielen“, so Kapitän Benjamin Pohl. „Wir erwarten einen sehr robusten und zweikampfstarken Gegner. Momentan spricht die Rückrunde ganz klar für Bautzen. Wir müssen in puncto Körpersprache, Mentalität und spielerische Elemente starken zulegen, um zu bestehen“, so Steve Bergmann.
LSV Bergen 1990 (9) - Königswarthaer SV (3) Das Spiel findet auf dem Kunstrasenplatz in Kamenz statt. Nach der Niederlage gegen Post Germania hatten die Bergener Pause, weil das Spiel gegen Radibor ausgefallen ist. Nun wartet das Spiel gegen die Spitzenmannschaft Königswartha, die in den oberen Regionen agiert. „Wir sind schon ins Tabellenmittelfeld abgerutscht und müssen aufpassen, den Anschluss nicht ganz zu verlieren. Beim Hinspiel haben wir lange Zeit mitgehalten und am Ende unglücklich 1:2 verloren. An die Leistungen wollen wir natürlich anknüpfen und hoffen vor allen Dingen, dass sich die Grippekranken auskuriert haben um, aus dem Vollen zu schöpfen. Wir sind heiß, wollen spielen. Wir haben jetzt auf Grund einiger Ausfälle keine freien Wochen mehr. Für uns beginnen jetzt die harten Spiele. Wir fahren jedoch nicht ganz chancenlos“, so Danny Püschel. Trainer Veit Nowotnick erklärt: „Wir müssen unser Potential voll ausschöpfen.“