ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Fussball
Neustadt mit dem Rücken zur Wand

Fußball-Landesklasse. Nach der Derbyniederlage gegen Zeißig will der LSV gegen Dresden-Laubegast punkten. Von Werner Müller

LSV Neustadt – FV Dresden 06 Laubegast Nach der Heimniederlage am letzten Sonntag im Derby gegen den SV Zeißig, stehen die Neustädter ein wenig mit dem Rücken zur Wand. Wenn man den Anschluss an die Spitzengruppe nicht völlig aus den Augen verlieren will, muss der LSV einen Sieg gegen Dresden-Laubegast einfahren. Im Hinspiel gab es bei Laubegast einen 3:2-Erfolg. Wobei die Spreetaler kurz vor dem Ende mit 2:1 zurückgelegen haben. Dann drehte man noch das Spiel zu Gunsten des LSV. „Für uns ist am Samstag Wiedergutmachung angesagt. Wenn die Mannschaft wieder als geschlossene Einheit auftritt und die Leidenschaft wieder entflammt, können wir die drei Punkte in Neustadt behalten“, so LSV-Trainer Andreas Born.

SV Zeißig – SG Dresden Striesen Mit Striesen kommt der momentane Tabellenzweite und Mitaufsteiger nach Zeißig. Sie spielen bisher eine unglaubliche stabile und sehr erfolgreiche Saison. Defensiv sehr kompakt mit den wenigsten Gegentreffern der Liga, vorn stellen sie eine der besten Offensivabteilungen. Eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Akteuren. „Wir wollen die Einstellung, Mentalität und vor allem Leidenschaft aus dem letzten Spiel mit in diese Partie nehmen. Genauso wie den Glauben in unsere fußballerischen Mittel. Und wir müssen mehr leisten, mehr investieren als unser Gegner. Dann ist bei unserem ersten echtem Heimspiel seit Oktober alles möglich“, so Zeißig-Trainer Stefan Hoßmang. „Wir haben in den letzten zwei Spielen ordentlich Selbstvertrauen getankt und auch noch einiges aus dem Hinspiel wieder gut zu machen. Die dort gezeigte Leistung war mehr als unterirdisch“, ergänzt Kapitän Tony Bach. „Wir konnten zuletzt zwei  Siege in Folge einfahren und wollen am positiven Trend festhalten“, betont Andreas Kober.

SG Wilthen – Hoyerswerdaer FC Beim Spiel gegen Wilthen sind wieder viel Geduld, Willenskraft und Kreativität gefragt. „Tief stehende Gegner sind immer schwierig zu bespielen und man muss immer hellwach sein. Trotzdem ist unser Anspruch, Punkte aus Wilthen mitzunehmen“, so HFC-Trainer Enrico Krüger. „Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung. Wir wollen den dritten Platz verteidigen“, ergänzt Max Häfner.
SV 1922 Radibor - LSV Bergen „Nach Radibor fahren wir mit dem festen Willen, endlich effizienter vorm Tor zu sein. Die vielen vergebenen Chancen in Königsbrück müssen eine Lehre sein. Das bei uns praktisch alle Stürmer seit Wochen verletzt sind, darf keine Ausrede sein“, so LSV-Trainer Veit Nowotnick. Marco Helling sagt: „Die Saison läuft bislang nicht zufriedenstellend. Wir müssen nun endlich wieder punkten. Die Mannschaft ist trotzdem guter Dinge, will Fußball spielen. Verletzte Spieler kehren zurück. Wir fahren deshalb durchaus optimistisch nach Radibor.“