ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:02 Uhr

Leichtathletik
Hoyerswerdaer Leichtathleten im Mehrkampffieber

Die Abordnung des SC Hoyerswerda bei den Kreismeisterschaften.
Die Abordnung des SC Hoyerswerda bei den Kreismeisterschaften. FOTO: Verein
Hoyerswerda. Eine der ersten Bewährungsproben in diesem Wettkampfjahr hatte der Nachwuchs bei den Kreismeisterschaften zu bestehen. Von Rosel Menzel

 Der Nachweis von Leistungen in den Bereichen Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit/Gewandheit und Ausdauer – zugeordnet den leichtathletischen Disziplinen 50- bzw. 75m-Sprint, Weitsprung, Ballwurf, Hürdensprint und 800m-Lauf – ist höchst anspruchsvoll. Nicht umsonst werden die Mehrkämpfer gern auch als „Könige der Leichtathletik“ bezeichnet.

Bei sommerlichen Temperaturen stellten sich fünf Nachwuchsathleten im Stadion der SG Großröhrsdorf dieser Herausforderung. Erst nach gut sechs Stunden Wettkampf stand der letzte Sieger fest, so dass jedes Mehrkampfergebnis – unabhängig von der erreichten Platzierung – unbedingten Respekt verdient.

In der AK 9 männlich hatte der SC mit Devin Müßigbrodt und Michael Wolf zwei Athleten am Start. Devin erreichte im Vierkampf den neunten Platz und glänzte insbesondere im Weitsprung mit 3,23m. Michael war in drei von vier Disziplinen immer vorn mit dabei, erbrachte die zweitbeste Sprintleistung und kam in der Gesamtwertung auf Platz vier; letztendlich fehlten ganze 12 Punkte an der Bronzemedaille. Er hat den Weitsprung als seine „Baustelle“ ausgemacht.

In der AK 12 männlich ging Julian Sende von der ersten Minute an sehr konzentriert an seine Wettkämpfe. Trotzdem er einen längeren Trainingsausfall zu kompensieren hatte, stellte er in allen fünf  Disziplinen Bestleistungen auf, herausragend seine 10,91s über 60m Hürden. Hier hat sich das Techniktraining mit seiner Übungsleiterin Kerstin Nix voll ausgezahlt.

Nach vier Disziplinen noch auf Platz zwei liegend, reichte seine Kraft im anschließenden 800m-Lauf nicht mehr, um diesen zu halten. Letztendlich trennten ihn ganze 19 Punkte von einer Medaille.

Mit Lea Paulick und Lydia Leinweber bewarben sich gleich zwei aussichtsreiche Kandidatinnen in der AK 13 weiblich um die Mehrkampfkrone. Es wurde für beide ein Wettkampf mit Höhen und Tiefen. Lydia begann als Sprintbeste furios, sie lief als einzige im Starterfeld die 75m unter 11s (10,90s). Einem sehr ordentlichen Ballwurf folgte der Weitsprung, der ebenfalls zu ihren starken Disziplinen gehört. Doch hier gelang es ihr trotz Anlaufkorrekturen nicht, den Absprungbalken zu treffen – dreimal ungültig und damit kein Mehrkampfpunkt in dieser Disziplin. Andere würden an dieser Stelle den Wettkampf „hinschmeißen“, Lydia kämpfte weiter, lief über die 60m Hürden eine neue Bestleistung und sammelte im abschließenden 800m-Lauf nochmals soviel Punkte, dass sie in der Endabrechnung selbst mit nur vier Disziplinen noch mehrere Sportlerinnen hinter sich ließ. 

Lea Paulick bewegte sich mit vier ihrer fünf Einzelleistungen im absoluten Vorderfeld, lief die beste Hürdenzeit und haderte zu Recht nur mit ihrem Ballwurfergebnis. Über die abschließenden 800m beeindruckte sie mit einem sehr couragierten Lauf, der ihr in der Gesamtabrechnung die Silbermedaille sicherte  – ein schöner Erfolg.

Die Saison der Leichtathleten nimmt nunmehr so richtig Fahrt auf: Am 9. Mai richtet der SC Hoyerswerda im Sport-Forum  für den Kreis Bautzen die Offenen Kreismeisterschaften im Wurf aus.