ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Westlausitzliga
Hoyerswerda mit torreichem Saisonabschluss

Starke erste Halbzeit für Wittichenau, hier am Ball Paul Graf (vorne).
Starke erste Halbzeit für Wittichenau, hier am Ball Paul Graf (vorne). FOTO: Werner Müller
Westlausitzliga. Blau-Weiß Wittichenau gibt eine starke Vorstellung. Der Dresdner FC verabschiedet sich würdig aus der Landesklasse. Von Werner Müller

SV Grün-Weiß Hochkirch – LSV Bergen 1990 2:3 (1:2). T: 1:0 Ronny Henkert (34.), 1:1 David Pohl (39.), 1:2 Christoph Richter (43.), 2:2 Roman Menter (55.), 2:3 Stefan Koark (79.); SR: Lea Kretschmar.

Bergen: David Weidauer, Tobias Passeck, Patrick Scholz, Robby Hiller, Stefan Koark, Alexander Marchl, Marius Nikol (59. Marco Helling), David Pohl, Danny Püschel, Tony Braune (59. Andreas Jordan), Christoph Richter

Nach dominanter erster Halbzeit mit vielen Chancen und viel Ballbesitz sind die Bergener unnötig durch eine Nachlässigkeit in der Abwehr in Rückstand geraten. Ronny Henkert markierte in der 34. Minute das 1:0. Die Männer vom LSV Bergen ließen sich aber nicht hängen und kämpften weiter nach vorn. David Pohl erzielte in der 29. Minute sehenswert den 1:1-Ausgleich. Noch vor der Pause konnte Christoph Richter in der 43. Minute eine Flanke von Stefan Koark mustergültig zum 1:2 verwandeln.

Nach der Pause kamen die Hochkircher Gastgeber besser aus der Kabine und drückten auf Ausgleich, den Roman Menter in der 55. Minute mit dem 2:2 gelang. Bergen war in der Luft schwammig, hatte viele Wechsel. Das brachte das Spielsystem durcheinander. Aber Stefan Koark ließ seine Klasse noch einmal aufblitzen und machte den 2:3-Siegtreffer in der 79. Minute. Am Ende erreichte Bergen Platz sechs.

DJK Blau-Weiß Wittichenau – SG Wilthen 5:1 (4:0). T: 1:0 John-Pascal Streicher (21.), 2:0 Jan Pfennig (24.), 3:0 Norbert Kubaink (42.), 4:0 Jan Pfennig (45.), 5:0 Frank Wittek (60.), 5:1 Philipp Höfig (77.); SR: Christoph Wels; Z: 48.

Wittichenau: Christian Adler, Benjamin Pohl, Bernhard Korch, John-Pascal Streicher, Marco Bulang, Jan Pfennig (71. Pascal Buder), Frank Wittek, Maik Nicolaides, Steve Bergmann, Paul Graf (46. Simon Katzer, Norbert Kubaink

„Das Spiel spiegelt etwa die gesamte Saison wieder. Eine super erste Hälfte mit vier Toren und in der zweiten Halbzeit kehrte ein wenig der Schlendrian ein. Dennoch ein gelungener Saisonabschluss“, sagt Kapitän Benjamin Pohl.

SG Großnaundorf – Hoyerswerdaer FC 1:6 (1:3). T: 0:1 Felix Maywald (4.), 0:2 Jonas Matsch (5.), 1:2 Kai Böhme (30.), 1:3/1:4 Jonas Matsch (40./60.), 1:5 Felix Maywald (66.), 1:6 Paul Hausding (71.); SR: Sandro Mollinger; Z: 73.

Hoyerswerda: Dominik Krüger, Jonas Matsch, Nico Kubaink, Kevin Gaede, Rudolf Dieser (68. Marvin Eigner), Erik Lanzky, Kevin Kratschmer, Toni Schönach, Paul Hausding, Felix Maywald, Jon Paul Holz

Hoyerswerda begann das letzte Saisonspiel voller Druck. Ab der 10. Minute legten die Hoyerswerdaer einen Gang zurück, trotzdem entwickelten sich weitere Chancen für den HFC. In der 28. Minute gab es dann die erste Chance für Großnaundorf. Aber Felix Maywald konnte auf der Linie retten. In der 30. Minute gelang Kai Böhme der 1:2-Anschlusstreffer. Großnaundorf wurde nun zeitweise gleichwertig, doch Hoyerswerda spielte ein absolut starkes Spiel nach vorn. In der zweiten Halbzeit gab es gleich mehrere Chancen, die aber nicht ihre Vollendung im Tor fanden.

„Es war ein starker Auftritt und ein schöner Abschluss einer guten Saison. Wir spielten variabel und sehr energisch nach vorn. Der Sieg geht absolut auch in der Höhe verdient in Ordnung. Nun freuen wir uns alle auf die Abschlussfahrt am nächsten Sonntag nach Bulgarien“, so Trainer Enrico Krüger.

SV Zeißig – Dresdner SC 1898 1:4 (0:2). T: 0:1 Joe Zacher (12.), 0:2 Maximilian Schulze (37.), 0:3 Aleksander Milic (55.), 1:3 Andreas Kober (76.), 1:4 Adib Al Akied (85.); SR: Mirko Eckart; Z: 68.

Zeißig: Robin Marquard, Andreas Kober, Denny Görner, Florian Kümmig (50. Rene Guroll), Stefan Pohl (29. Sebastian Müller), Eric Lischke, Tom Tschierske (44. Nico Helm), Marc Bruno Laser, Rostam Geso, Felix Döhl, Christopher Frank

Der Dresdner SC, der bereits als Absteiger feststand, wollte sich würdig aus der Landeskasse verabschieden. Die Gäste bestimmten die Anfangsphase und kamen folgerichtig zu ersten Chancen und zur Führung. In der 12. Minute war es dann so weit – Joe Zacher traf zum 0:1, nachdem er einen Abpraller nur noch ins leere Tor zu schieben brauchte. Zeißig davon wach gerüttelt kam nun ebenfalls zu guten Möglichkeiten. Bruno Laser traf hierbei leider nur den Pfosten. Auch der zweite Durchgang gehörte dem DSC. Wieder war es ein Eckball, der bei den Zeißigern für große Probleme sorgte. Aleksandar Milic drückte das Leder zum 0:3 völlig unbedrängt in der 55. Minute über die Linie. Davon sollten sich die Hausherren nicht mehr erholen. „Leider haben wir heute zu keinem Zeitpunkt in unser Spiel gefunden. Der DSC zeigte uns klare Schwächen auf, an denen es jetzt für die neue Saison zu arbeiten gilt“, ordnet Andreas Kober ein.