| 17:51 Uhr

Handball
Handballmädchen des SC Hoyerswerda erfolgreich

Das Spiel gegen den HC Leipzig verloren die Hoyerswerdaer Spielerinnen.
Das Spiel gegen den HC Leipzig verloren die Hoyerswerdaer Spielerinnen. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften sichert sich das C-Jugend-Team in eigener Halle die Bronzemedaille.

Nachdem die SC-Mädchen am vergangenen Wochenende die Vorrunde souverän als Gruppenerster absolviert hatten, wurde auch der Auftritt bei der Endrunde der Mitteldeutschen Meisterschaften in der Hoyerswerdaer VBH-Arena ein Erfolg.

Im ersten Spiel des Tages mussten die Zusestädterinnen gegen den Gruppenzweiten der anderen Vorrunde, den HC Leipzig, antreten. Es entwickelte sich ein richtig spannendes Duell auf Augenhöhe, wo die Gastgeberinnen schon 7:4 geführt hatten. Leipzig kam aber immer besser ins Spiel und konnte ausgleichen. Trotzdem blieb es ein offener Schlagabtausch und Marie Rubin erzielte die 9:8-Führung für die SC-Handballerinnen, was die letzte Führung sein sollte. Warum dann plötzlich der Spielfaden weg war, bleibt ein Rätsel. Ob es die oft unglücklichen Entscheidungen der beiden jungen Schiedsrichter, oder Frust über die eigene Leistung war, kann man nicht beurteilen. Fakt aber war, die Leipzigerinnen spielten unbeirrt weiter und siegten verdient mit 24:19.

Im zweiten Überkreuzspiel besiegten die Mädchen vom HSV Magdeburg ihre anhaltischen Gegnerinnen aus Halle mit 31:20.

So lautete das kleine Finale SC Hoyerswerda gegen Union Halle/Neustadt und das Finale HC Leipzig gegen die HSG Magdeburg.

Hoyerswerda gegen Halle – dieses Duell gab es eine Woche vorher in der Vorrunde schon und da brillierten die SC-Mädchen mit 32:19. Nun wollten sie sich die Bronzemedaille holen. Und dies merkte man den Herzer-Schützlingen an, denn von Anbeginn zeigten sie den Hallenserinnen, daß sie die bessere Mannschaft sind. Tolle Kombinationen und eine super aufgelegte Marie Therese Kirschner im Tor, machten es den Gegnerinnen mehr als schwer. Kontinuierlich bauten sie ihren Vorsprung aus. So bekamen noch einmal alle Spielerinnen ihre Einsatzchancen und sie machten ihre Sache richtig gut. Jette Michael, nun für Marie Therese ins Tor gewechselt, zeigte sofort ihre in diesem Jahr gewachsene Stärke. Auch Vanessa Huth, eine der Säulen dieser Mannschaft holte sich in diesem Spiel ihre Sicherheit zurück und erzielte wichtige und schöne Tore.

Am Ende siegten die Hoyerswerdaerinnen mit 39:24 und sicherten sich damit die Bronzemedaille.

Im abschließenden Finale zwischen Magdeburg und Leipzig gab es ein 20:23.

Für das Team des SC Hoyerswerda waren erfolgreich: M.-Th. Kirschner, J. Michael - Tor, S. Ozellis, V. Huth, L. Uhlig, L.-M. Schwarzbach, V. Nowotnick, A. Tschäge, A. Schmidt, L-A. M. Hache, L. Klösel, L. Hubert, M. Rubin