| 18:36 Uhr

Fussball
Der LSV Bergen fordert den Spitzenreiter

Fußball-Landesklasse. In der Fußball-Landesklasse empfängt Zeißig den FV Dresden Laubegast. Neustadt-Derby in Bad Muskau. Von Werner Müller

SV Zeißig (12) - FV Dresden 06 Laubegast (4). Laubegast ist eine spielstarke und gerade in der Offensive individuell sehr gut besetzte Mannschaft. Routinierte, erfahrene Leute bilden das Gerüst. „Wir müssen zuallererst defensiv sehr diszipliniert, aufmerksam und kompakt agieren. Und im Spiel nach vorn schnell umschalten und mutig und vor allem mit Zug zum Tor spielen“, fordert Zeißig-Trainer Stefan Hoßmang. „Der Sieg gegen den DSC muss uns ein Stück weit Selbstvertrauen zurückbringen“, ergänzt Kapitän Tony Bach.
SV Rot-Weiß Bad Muskau (5) - LSV Neustadt/Spree (3) Derbyzeit zwischen Bad Muskau und dem LSV Neustadt. Beide Mannschaften trennen nur drei Punkte. Neustadt gewann das Hinspiel klar und deutlich mit 5:2. „Wir müssen am Sonntag als geschlossene Einheit auftreten, wenn wir in Bad Muskau was Zählbares mitnehmen wollen. Wichtig wird es auch sein, Muskau immer wieder unter Druck zu setzen“, so LSV-Tainer Andreas Born.

Hoyerswerdaer FC (3) - SG Motor Cunewalde (4) Mit Cunewalde erwartet die Hoyerswerdaer der nächste harte Brocken. „Mit dem kämpferischen Elan von voriger Woche und mehr Spiellaune wollen wir endlich in die Erfolgsspur zurück“, so Mannschaftsleiter Uwe Neumann. „In den letzten zwei Spielen haben wir guten Fußball gezeigt, nur sind wir leer ausgegangen“, so Trainer Enrico Krüger.

DJK Blau-Weiß Wittichenau (5) - SV 1922 Radibor (11) Der SV 1922 Radibor spielt eine sehr gute Rückrunde. „Wir müssen wieder eine Top-Mannschaftsleistung auf den Platz bringen, um in diesem Spiel punkten zu können“, sagt Blau-Weiß-Trainer Dirk Rettig. Steve Bergmann ergänzt: „Gegen Radibor erwartet uns ein Gegner, der gerade im Angriff schnelle und körperbetonte Spieler besitzt. Das Hinspiel hat uns verdeutlicht, dass wir zu keinem Zeitpunkt nachlassen dürfen und uns besonders im Umkehrspiel klug verhalten müssen.“

LSV Bergen 1990 (10) – SC 1911 Großröhrsdorf (1) „Wir wollen unbedingt wieder Heimpunkte. Gegen den Spitzenreiter muss dafür natürlich volle Konzentration und unbedingter Willen her“, so LSV-Trainer Veit Nowotnick. „Wir wissen, es wird schwer, aber wir haben nichts zu verlieren und können eigentlich nur gewinnen. Wir freuen uns auf viele Zuschauer und ein schönes Spiel am Sonntag auf dem Norbert-Passeck-Sportfeld“, sagte Danny Püschel.