ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:11 Uhr

Fussball
Der LSV Bergen erlebt ein besonderes Abschiedsspiel

Patrick Scholz vom LSV Bergen, hier gegen Sokol Ralbitz, wird sein letztes Spiel vor eigener Kulisse bestreiten.
Patrick Scholz vom LSV Bergen, hier gegen Sokol Ralbitz, wird sein letztes Spiel vor eigener Kulisse bestreiten. FOTO: Werner Müller
Landesklasse. Nach 14 Jahren im Verein wird Patrick Scholz in der neuen Saison nicht mehr für den LSV auflaufen. Ein Sieg soll für ihn im letzten Heimspiel her. Von Werner Müller

SG Crostwitz 1981 (11) – LSV Neustadt/Spree (2) Die Ausgangslage für die Neustädter ist klar. „Wir möchten mit einem Sieg das Endspiel um den Staffelsieg am letzten Spieltag erzwingen“, sagt Kapitän Carsten Schneider. Neustadt konnte in den letzten Spielen viel Selbstvertrauen tanken und hat es dadurch noch selbst in der Hand, Meister in der Landesklasse Ost zu werden. Dazu muss man aber beim jetzigen Stand die letzten beiden Spiele gewinnen. Bei Crostwitz hingegen läuft es nicht so gut, die letzten drei Spiele hat man allesamt verloren. Im Hinspiel hingegen trennten sich beide Mannschaften 2:2-Unentschieden. „Crostwitz konnte zuletzt keine Punkte mehr einfahren. Dies sind für mich die gefährlichsten Spiele, wo man den Gegner schlecht einschätzen kann. Aber wenn die Mannschaft da weitermacht, wo sie am letzten Samstag aufgehört hat, dann muss uns nicht bange sein“, so Trainer Andreas Born.

FSV 1990 Neusalza-Spremberg (1)  –SV Zeißig (8) Das unglücklich verlorene Hinspiel ist den Zeißigern natürlich noch in Erinnerung. Zum letzten Auswärtsspiel der Saison gilt es noch einmal alles zu zeigen und vor allem eine saubere Leistung auf den Platz zu bringen. „Mit dem sicheren Klassenerhalt lässt es sich vielleicht auch ein wenig lockerer aufspielen. Was beim klaren Favoriten aus Neusalza letztendlich dabei rumkommt, wird sich zeigen“, betont Kapitän Tony Bach. Trainer Stefan Hoßmang erklärt: „Eine eindeutigere Rollenverteilung kann es vor einem Spiel nicht geben. Neusalza ist hoher Favorit, wir krasser Außenseiter. Wir können uns an dieser Aufgabe richtig beweisen. Für die Gastgeber geht es um den Meistertitel. Sie sind die spielstärkste Mannschaft der Liga. Wir wollen unsere Chance nutzen. Dazu müssen wir alles abrufen.“

SC 1911 Großröhrsdorf (1) – DJK Blau-Weiß Wittichenau (8) „Wir wollen natürlich versuchen, gegen den Aufsteiger etwas zu holen. Es wird aber verdammt schwer“, sagt DJK-Kapitän Benjamin Pohl. „Gegen den Ligaprimus gibt es wohl keine schwierigere Aufgabe derzeit. An diesem Tag muss einfach alles passen in puncto Leidenschaft, Ordnung, Glück und Engagement“, so Steve Bergmann.
Hoyerswerdaer FC (5) – SV 1910 Edelweiß Rammenau (6)  HFC-Trainer Enrico Krüger erklärt: „Nach der vermeidbaren Niederlagen wollen wir im Heimspiel eine starke Reaktion zeigen. Im letzten Heimspiel wollen wir unsere gute Saison mit einem Sieg krönen, um im letzten Spiel vielleicht noch den dritten Platz zu erobern, je nachdem wie die anderen Partien ausgehen.“ Zudem hat der HFC mit den Gästen noch eine Rechnung offen: „Rammenau hat uns aus dem Pokal geworfen, von daher haben wir sowieso noch was gut zu machen“, so Mannschaftleister Uwe Neumann.

LSV Bergen (7) – SG Großnaundorf (9) Das letzte Heimspiel der Saison steht in Bergen ganz im  Zeichen der Verabschiedung von Patrick Scholz, der dem Verein 14 Jahre lang die Treue hielt. „Wir wollen ,Scholle’ ein Abschiedsgeschenk bereiten und das Spiel vor den heimischen Fans gewinnen. Wir hoffen auf viele Zuschauer auf dem Norbert Passeck Spielfeld und einen würdigen Abschied unserer Nummer 12, der den Verein in den letzten 14 Jahren mitgeprägt hat“, sagte Niels Perlitz. Trainer Veit Nowotnick erklärt: „Für uns ist das Spiel sehr bedeutend. ,Scholle’ wollen wir bei seinem letzten Heimspiel einen Sieg schenken. In der Tabelle geht auch noch was. Zudem spielen wir endlich mal wieder vor unserem Heimpublikum.“ Und Patrick Scholz hat nur einen Wunsch: „Ein Sieg wäre ein schöner Abschluss.“