ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:55 Uhr

Handball
Das Herzschlag-Finale wurde mit dem Klassenerhalt gekrönt

René Althaus, Trainer des SC Hoyerswerda.
René Althaus, Trainer des SC Hoyerswerda. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Die Handball-Frauen des SC Hoyerswerda spielen auch in der kommenden Saison in der Mitteldeutschen Oberliga. Trainer René Althaus zieht sein Fazit. Von Werner Müller

  Eine große Last fiel von seinen Schultern. Mit einem Herzschlagfinale hatten die Handballerinnen des SC Hoyerswerda unter Regie von Trainer René Althaus die Klasse gesichert. Platz acht sprang am Ende heraus. Der Trainer zieht im RUNDSCHAU-Gespräch eine positive Bilanz.

Wie fühlte sich der Saisonabschluss an?

Althaus: Ich persönlich erlebte diesen Tag sehr angespannt. Aber ich habe den Mädels vertraut, denn sie haben ordentlich trainiert. Die Anspannung war bei allen deutlich zu spüren bis in die Halle. Ich war noch nie so zeitig vor dem Spiel in der Halle. Ich habe mir das Spiel der Junioren des LHV angeschaut, um ein wenig ruhiger zu werden. Ich war froh, dass ich von meinem Co-Trainer Damian Reichert unterstützt wurde.

Wie war es nun unmittelbar nach dem Spiel?

Althaus: Es fiel eine riesige Last von uns allen ab. Die Mädels haben sich riesig gefreut. Denn keiner von uns hat damit gerechnet, dass der Klassenerhalt gesichert werden kann. Die Mädels gaben bei dem Spiel alles und haben gezeigt, dass wir für die Mitteldeutsche Liga tauglich sind. Aber es hat auch alles gepasst und alles geklappt. Lotti (Charlott Schöps) hat gut Regie geführt. Jeder auf seinem Platz hat richtig gut verteidigt. Die Gegner aus Görlitz haben uns die Chance geboten, in den letzten fünf Minuten an ihnen vorbei zu ziehen. 

Am Ende wurde es der achte Tabellenplatz!

Althaus: Das hat gereicht. Die Zielstellung Klassenerhalt wurde erfüllt. Ich bin mit der gezeigten Leistung der Mannschaft in der gesamten Saison total zufrieden.

Was war nun der Eckpfeiler des Erfolges?

Althaus: Wir haben nichts Neues dazu gesetzt und vor allen Dingen auf Teamwork aufgebaut. Wir haben unser Kleingruppenspiel genutzt, um über viele Positionen zum Erfolg zu kommen. Positiv war die tolle Unterstützung unserer Fans der Konfettimafia, der Fans vom LHV sowie der Fans vom VFB Weißwasser, die uns bei den letzten Spielen ganz toll motiviert und angetrieben haben. Positiv ist vor allem, dass die Frauen sich sehr gut entwickelt haben und das Leistungsniveau gesteigert werden konnte.

An wen denken Sie da speziell?

Althaus: Dabei denke ich an Charlott Schöps, Alina Weber, Laura Rosemann, Vera Apitz und Sophia Rösler. Eigentlich haben sich alle weiterentwickelt und sind als Team ganz großartig zusammengewachsen. Ganz wichtig war, dass die Frauen sich mit eigener Kraft aus dem Loch herausgekämpft haben und nicht die Nerven verloren haben und trotz der Niederlagen nach vorn gekämpft haben. Sie haben intensiv weiter trainiert und auch die Spiele gestaltet.

Welches Spiel bleibt Ihnen in besonderer Erinnerung?

Althaus: Das beste Beispiel war, als wir gegen den Spitzenreiter und jetzigen Aufsteiger Thüringer HC nur mit einem Tor Differenz verloren haben, trotz aufopferungsvollem Kampf. Sicherlich hingen da erst einmal die Köpfe nach unten. Aber die Mädels gingen dann noch verbissener und intensiver in die Trainingseinheiten.

Was war das Besondere an dieser Mannschaft?

Althaus: Sicherlich lassen sich Siege einfach feiern. Aber selbst nach Niederlagen gab es nach einem kurzen Wehklagen wieder den Blick nach vorn. Mit dieser Einstellung sind wir einfach super gefahren. Wir haben uns bei den Kleingruppenspielen weiterentwickelt.

Wie sah die Zusammenarbeit mit der Nachwuchsabteilung aus?

Althaus: Ich komme ja als Trainer aus dem Nachwuchsbereich. Die Mädels aus der B-Jugend, die schon bei uns mittrainiert haben, sind das Potential für die Zukunft der Frauenmannschaft. Ich richte mein Augenmerk auf die Entwicklung der D- Mädchen, C- Mädchen und B-Mädchen. Generelles Ziel des Vereins ist es, unsere eigenen Spieler zu entwickeln, um auch langfristig in der Mitteldeutschen Oberliga spielen zu können. Wir entwickeln Zukunftskader langfristig, zum Beispiel auch in der Sportklasse am Leon-Foucault-Gymnasium in Hoyerswerda und bereiten sie gezielt vor.

Gibt es mit Blick auf die neue Saison schon Abgänge oder Neuverpflichtungen?

Althaus: Über Abgänge und Zugänge kann ich noch keine Auskunft geben, da wir da noch bei Sondierungsgesprächen sind.

Wann beginnt das Vorbereitungstraining auf die neue Saison?

Althaus: Wir beginnen am 6. Juni ganz locker mit dem Training. Offizieller Trainingsauftakt zur Vorbereitung auf die neue Saison ist am 21.Juli.

Mit welchem Ziel geht die Mannschaft in die neue Saison?

Althaus: Wir streben in der neuen Saison den Klassenerhalt in der Mitteldeutschen Oberliga an.

Mit Trainer René Althaus sprach Werner Müller

2018-05-05 .Handball .SC Hoyerswerda  in rot .- .Koweg Görlitz in blau  .19:18 (8:11) .Foto: Werner Müller
2018-05-05 .Handball .SC Hoyerswerda in rot .- .Koweg Görlitz in blau .19:18 (8:11) .Foto: Werner Müller FOTO: Werner Müller