ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:25 Uhr

Fussball
Bergen wird für Nachlässigkeiten bestraft

Fußball-Westlausitzliga. SV Königsbrück/Laußnitz - LSV Bergen 1990 3:0 (0:0) Tore: 1:0 Moschke (67.); 2:0 Varadi (70.); 3:0 Klieme (80.); SR: Thomas Gordalla; Zuschauer: 73; Bergen: Weidauer, Helling (73. Herrmann), Perlitz, Scholz (79. Jordan), Hiller, Koark, Marchl, Pohl, Püschel (62. Braune), Nikol, Richter. Nach gutem Beginn hatten die Gäste aus Bergen einige Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. So ging es torlos in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurde Bergen dann für die Versäumnisse der ersten Halbzeit bestraft. Johannes Moschke eröffnete in der 67. Minute den Torreigen. Tim Varadi sorgte nach 70. Minuten für eine Vorentscheidung. Nun war die Luft raus. So war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Sven Klieme in der 80. Minute mit dem 3:0 den Sack zumachte. Gegenüber der Vorwoche gegen Großröhrsdorf war das ein herber Rückschlag. Jetzt gilt es beim Nachholspiel gegen Radibor, alles in die Waagschale zu werfen um dort zu punkten. Von Werner Müller

SV Königsbrück/Laußnitz - LSV Bergen 1990 3:0 (0:0) Tore: 1:0 Moschke (67.); 2:0 Varadi (70.); 3:0 Klieme (80.); SR: Thomas Gordalla; Zuschauer: 73; Bergen: Weidauer, Helling (73. Herrmann), Perlitz, Scholz (79. Jordan), Hiller, Koark, Marchl, Pohl, Püschel (62. Braune), Nikol, Richter. Nach gutem Beginn hatten die Gäste aus Bergen einige Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. So ging es torlos in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurde Bergen dann für die Versäumnisse der ersten Halbzeit bestraft. Johannes Moschke eröffnete in der 67. Minute den Torreigen. Tim Varadi sorgte nach 70. Minuten für eine Vorentscheidung. Nun war die Luft raus. So war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Sven Klieme in der 80. Minute mit dem 3:0 den Sack zumachte. Gegenüber der Vorwoche gegen Großröhrsdorf war das ein herber Rückschlag. Jetzt gilt es beim Nachholspiel gegen Radibor, alles in die Waagschale zu werfen um dort zu punkten.

„In der ersten Halbzeit waren wir spielerisch überlegen. Da hatten wir einige sehr gute Einschussmöglichkeiten. Die zweite Halbzeit begann gegen tief stehende Gegner und für uns mit nur noch wenig zwingenden Möglichkeiten. In der Folge dessen fingen wir dann drei blitzsaubere Konter vom Gegner, bei dem Kapitän Robert Rühtrig herausstach“, so Patrick Scholz vom LSV.