ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Fussball
Bergen feiert ein Schützenfest

Die Bergener LSV-Kicker hatten im Spiel gegen Wilthen nicht nur in dieser Szene die Hoheit.
Die Bergener LSV-Kicker hatten im Spiel gegen Wilthen nicht nur in dieser Szene die Hoheit. FOTO: Werner Müller
Der LSV dreht in der Fußball-Westlausitzliga gegen die SW Wilthen in der zweiten Halbzeit auf. Von Werner Müller

LSV Bergen 1990 - SG Wilthen 8:2 (2:1). Tore: 0:1 Frank Beger (7.); 1:1 Armin Kilz (22.); 2:1 Steffen Kloß (29.); 3:1 Stefan Koark (49.); 4:1 Stefan Koark (53.); 5:1 Steffen Kloß (54.); 6:1 Niels Perlitz (56.); 7:1 Tony Braune (63.); 7:2 Oliver Schleß (87.); 8:2 Stefan Koark (90.); SR: Michael Liebner; Zuschauer: 70; Bergen: David Weidauer, Armin Kilz (63. Robby Hiller), Marco Helling, Niels Perlitz, Stefan Koark, Christian Herrmann, Alexander Marchl, Steffen Kloß, David Pohl, Danny Püschel (67. Max Behring), Christoph Richter (61. Tony Braune).

Die überforderten Gäste mussten auf etliche Leistungsträger verzichten und konnten nur in den ersten 45 Minuten gegen die starken Hausherren gegenhalten. Dabei staunte zunächst der mitgereiste Gästeanhang nicht schlecht, als die abstiegsbedrohte SG Wilthen nach sieben Minuten in Führung ging. Dann glich der kopfballstarke Armin Kilz nach Flanke von Stefan Koark aus. Noch vor dem Seitenwechsel erzielte Steffen Kloß das 2:1 für den LSV.

In der zweiten Halbzeit schaltete Bergen noch einen Gang höher. Den Schlusspunkt setzte dann der überragende Stefan Koark, dem einfach alles gelang, per Freistoßtreffer. Mit diesem klaren Heimsieg hält Bergen weiter Anschluss zu den Top-5 der Liga. Dagegen taumelt Wilthen angeschlagen Richtung Kreisliga.

„Der großartige Sieg freut mich für die Mannschaft. Sie trainiert hart und wird eben dafür auch einmal belohnt. Dass der Gegner schon arg ersatzgeschwächt war, ist klar. Trotzdem sind acht erspielte Tore keine Selbstverständlichkeit“, so LSV-Trainer Veit Nowotnick.

„Die ersten zehn Minuten haben wir ganz schön verschlafen. Danach war der Rest der ersten Halbzeit relativ ausgeglichen. Doch in der zweiten Halbzeit haben wir sofort richtig gut mitgespielt. Innerhalb von 15 Minuten haben wir das Spiel an uns gerissen und spielten die Gäste komplett an die Wand“, so die Analyse von Danny Püschel. Und der Bergener Akteur ergänzte: „Wenn wir konsequenter alle Chancen ausgespielt hätten, wäre der Sieg noch höher ausgefallen.“